von Carl Zuckmayer

Der Hauptmann von Köpenick

„Ein als Hauptmann verkleideter Mensch führte gestern eine von Tegel kommende Abteilung Soldaten nach dem Köpenicker Rathaus, ließ den Bürgermeister verhaften, beraubte die Gemeindekasse und fuhr in einer Droschke davon.“ Diese Meldung beherrschte die Berliner Zeitungen am 17. Oktober 1906, und inspirierte knapp 25 Jahre später den Schriftsteller Carl Zuckmayer zu seinem Bühnenstück „Der Hauptmann von Köpenick“. 

Es handelt vom Schuster Wilhelm Voigt, der, in jungen Jahren aus Not mit dem Gesetz in Konflikt geraten, nach 15 Jahren Zuchthaus in den Teufelskreis der Bürokratie gerät. Ohne behördliche Anmeldung fand er keine Arbeit, ohne Arbeit keine Anmeldung.

Eine Geschichte „über einen armen Teufel, der – durch die Not helle geworden – einer Zeit und einem Volk die Wahrheit vor Augen führt“. Geschrieben „im Jahre 1930, in dem die Nationalsozialisten als zweitstärkste Partei in den Reichstag einzogen und die Nation in einen neuen Uniform-Taumel versetzte“  (Zitat C.Zuckmayer).

Inszenierung: Stefan Haufe

 

Termine:

Mittwoch 26.06.2019 20.00 Uhr
Samstag 29.06.2019 18.00 Uhr
Freitag 05.07.2019 20.30 Uhr
Samstag 06.07.2019 20.30 Uhr
Donnerstag 11.07.2019 20.30 Uhr
Freitag 12.07.2019 20.30 Uhr
Samstag 13.07.2019 20.30 Uhr
Freitag 19.07.2019 20.30 Uhr
Freitag 26.07.2019 20.30 Uhr
Samstag 27.07.2019 20.30 Uhr
Donnerstag 01.08.2019 20.30 Uhr
Samstag 10.08.2019 20:30 Uhr
Sonntag 11.08.2019 18:00 Uhr

 


Zum Spielplan

 

Zurück zur Startseite

 

S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt/Main

Aufführungsrechte: S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt/Main