Schauspieler und Mitwirkende des Kronacher Freilicht-Theaters

Ensemble 2019

 

Rosenberg Festspiele Ensemble Stefanie Masnik Fototgraf Hannes CasparSTEFANIE MASNIK

 

Stefanie Masnik wurde am 03.10.1990 in Cottbus geboren. 2010 begann sie ihr Schauspielstudium an der Schauspielschule Charlottenburg in Berlin. Bereits während des Studiums war sie im Studiotheater Charlottenburg als  „Mrs. Smith“ in Ionescos „Die kahle Sängerin“ zu sehen. Nach dem Abschluss ihres Schauspielstudiums 2013 wurde sie beim Weimarer Kulturexpress engagiert, für den sie bis zum Jahr 2016 auf der Bühne stand. Dort spielte sie in drei Produktionen mit mehr als 300 Vorstellungen. Danach führte sie ihr Weg 2016 und 2017 nach Bautzen zum „Sorbischen National- Ensemble“. Dort war sie als Gast in der Rolle der Woda für die Freilichtproduktion „Spreewälder Sagennacht“ zu sehen. Bei den Rosenberg Festspielen ist sie 2019 zum dritten Mal dabei.

 


Rosenberg Festspiele Ensemble Klaus Meile Bildrechte: Klaus MeileKLAUS MEILE

 

Klaus Meile wurde in Bayreuth geboren. Erste Schritte als Schauspieler unternahm er in Rollen klassischer Komödien von Molière, Goldoni und Shakespeare im Ensemble der Studiobühne Bayreuth. Er ließ sich am Konservatorium Wien und am renommierten Max-Reinhardt-Seminar in Gesang und Schauspiel ausbilden. Eine besondere Erfahrung für ihn war in den Jahren 2002 und 2003 die große Musical-Produktion (dt.-sprach. Erstaufführung) von „TITANIC - Das Musical“ am Hamburger Theater Neue Flora. Über sechs Sommerspielzeiten hinweg war Meile bei den Burgfestspielen im schwäbischen Jagsthausen verpflichtet. Weitere Engagements: Schlossfestspiele Ettlingen, Metropoltheater München, „Theater im Freilicht-Museum“ am Landestheater Detmold/Westf. sowie Schauspiel- u. Musiktheaterproduktionen in Fürth, Landshut und Hof. Darüber hinaus agiert er auch vor der Kamera bei Film- und Fernseh-Produktionen. Seit mehreren Jahren ist er Mitglied der Nürnberger Pocket Opera Company. In Kronach debütierte der Schauspieler bereits 2017 u.a. im Kinderstück „Das Dschungelbuch“ als Balu der Bär.

 


Rosenberg Festspiele Ensemble Gregor Nöllen Bildrechte: Sebastian StolzGREGOR NÖLLEN

 

Gregor Nöllen wurde 1971 am Niederrhein geboren. Von 1992 bis 1995 absolvierte er eine Schauspielausbildung in Berlin. Sein erstes Engagement führte ans Mecklenburgische Landestheater. Dort spielte er bis 2007 u.a. die Titelrolle in Kleists „Amphitryon“, Romeo in „Romeo und Julia“, Puck im „Sommernachtstraum“ und Roller/Kosinski in „Die Räuber“. Von 2008 bis 2011 gehörte er zum Schauspielensemble des Theaters Erfurt. Hier war er u.a. als Cléanthe/Valère in „Der Geizige“, als Victor Flemming in „Mondlicht und Magnolien“, als Wagner im „Urfaust“ und als Piccolo im „Weißen Rössl“ zu erleben. Anschließend war er bis 2017 Ensemblemitglied des Schauspiels Eisenach. Wichtige Produktionen waren hier „Amadeus“ (Salieri), „Im weißen Rössl“ (Gieseke), „Woyzeck“ (Hauptmann), „Die 39 Stufen“, „Tschick“, „Liebelei“ und „Das Interview“. 2018 gastierte er am Meininger Staatstheater in den Inszenierungen „Das Interview“ und „Ariadne auf Naxos“ (Haushofmeister) sowie an der Hamburger Kammeroper als Baron Zeta in der „Lustigen Witwe“. Im selben Jahr gab er sein Debüt als „Don Camillo“ bei den Rosenberg Festspielen. Außerdem war er im Rahmen der KammerTheaterTage mit seiner szenischen Lesung von Goethes „Reineke Fuchs“ zu erleben.

 


Rosenberg Festspiele Ensemble Tom OhnerastTOM OHNERAST

 

Tom Ohnerast wurde 1987 in Hessen geboren, wuchs in Bayern auf und absolvierte zwischen 2008 und 2012 sein Schauspielstudium an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn. Zu seinen Fähigkeiten zählen Akrobatik, szenisches Fechten und Bühnenkampf. Der junge Schauspieler war schon in verschiedenen Produktionen zu erleben, so als Merkel-Franz in „Kasimir und Karoline“ an den Theatern in Bonn und Konstanz, als Oskar in „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ am Jungen Staatstheater Wiesbaden und als Ullrich in „Der Mann der sich nicht traut“ am Winterhuder Fährhaus in Hamburg und am Kurfürstendamm. Er gastiert regelmäßig an den städtischen Bühnen Münster und am Oldenburgischen Staatstheater. 2017 überzeugte er bei den Rosenberg Festspielen u.a. als Mogli in „Das Dschungelbuch“. 2011 wurde er als Deutscher Meister im szenischen Fechten, Kategorie „Mantel und Degen/Gruppe” ausgezeichnet, und gelegentlich unterrichtet und inszeniert er an der freien Waldorfschule in Aurich.

 


Rosenberg Festspiele Ensemble Dennis PfuhlDENNIS PFUHL

 

Dennis Pfuhl wurde in Rüsselsheim a. M. geboren. Am Abendgymnasium in Neu-Isenburg machte er erste Bühnenerfahrungen. Nach dem Abitur folgte der Besuch der staatlich anerkannten Schauspielschule Mainz. Danach war er in vielen Produktionen im Rhein-Main-Gebiet zu sehen, u.a. an den Staatstheatern Mainz und Darmstadt, den Städtischen Bühnen Frankfurt, dem Volkstheater Frankfurt und den Burgfestspielen Bad Vilbel. Darauf folge ein sechsjähriges Engagement am Eduard-von-Winterstein Theater Annaberg-Buchholz. Dort war er sowohl im Schauspiel als auch in Musicalproduktionen zu sehen: als Lehrer in „Der Besuch den alten Dame“, Heilbutt in „Kleiner Mann was nun“ , als Hahn in „Die Bremer Stadtmusikanten“, Rocky in „Die Rocky Horror Show“ oder als Feldprediger in „Mutter Courage und ihre Kinder“. Seit der Spielzeit 2017/18 ist er als freier Schauspieler tätig. Im Sommer 2018 war er zum ersten Mal Ensemblemitglied bei den Rosenberg Festspielen.

 


Rosenberg Festspiele Ensemble Susanne Rösch Fotografin Barbara KödelSUSANNE RÖSCH

 

Susanne Rösch stammt aus Hannover und besuchte nach dem Abitur die Berliner Schule für Schauspiel in Berlin. Darauf folgte ein vierjähriges Engagement am Nordharzer Städtebundtheater in Halberstadt/Quedlinburg. Wichtige Rollen waren u.a. Luise in „Kabale und Liebe“, Amalia in „Die Räuber“, Ronja Räubertochter und Stephen Hawking in der europäischen Erstaufführung von „End Days“. Sie erarbeitete zudem ein Solo-Programm, in dem sie die Lyrikerin Mascha Kaléko darstellte, und spielte in weiteren freien Projekten. Seit 2012 ist Susanne Rösch freischaffend, gastierte u.a. am jungen Staatstheater in Parchim und war für ein halbes Jahr Theaterpädagogin am Mecklenburgischen Staatstheater. 2017 spielte sie neben anderen Rollen die Mirandolina bei den Rosenberg Festspielen. Im Herbst 2018 feierte sie mit ihrem Soloprogramm „Mondscheintarif“ Premiere bei den KammerTheaterTagen. Mit diesem Programm ist sie nun in mehreren Städten unterwegs.

 


Rosenberg Festspiele Ensemble Gabriel Stohler Mauch Foto GABRIEL STOHLER MAUCH

 

Gabriel Stohler Mauch wurde 1987 in Bubendorf, südlich von Basel (CH) geboren. Schon während seiner Schulzeit entdeckte er seine Leidenschaft für die Bühne und sammelte in mehreren Produktionen erste Erfahrungen. Nach einer Ausbildung im Gastgewerbe zog er 2010 nach Berlin und schloss sein Studium zum Schauspieler an der Schauspielschule Charlottenburg 2014 erfolgreich ab. Während dieses Studiums stand er als Don Carlos im gleichnamigen Stück von Friedrich Schiller im Studiotheater Charlottenburg auf der Bühne und gab sein Regiedebut mit „Der König stirbt“ von Eugène Ionesco. Seit 2014 arbeitet Gabriel Stohler Mauch als freischaffender Schauspieler und Regisseur in Berlin und der Schweiz. Als Teil des Duos „caviezel&stohler“ ist er seit September 2018 mit dem Stück „Die blaue Karotte“ in ganz Deutschland und der Schweiz unterwegs und seit April 2019 außerdem mit seinem ersten Solostück „wanz‘ upon a time – ein Insektenkrimi“. Erste Erfolge vor der Kamera hatte er mit dem Film „Nimbostratus“ von Samuel Ackermann, welcher unter anderem Preise in Phoenix, Mainz und beim „Blaue Blume Award“ in Berlin gewann.

 


 

SCHAUSPIELER AUS KRONACH

 

 


Rosenberg Festspiele Ensemble Frank EndrichFRANK ENDRICH

 

Frank Endrich, geboren in Würzburg, ist 44 Jahre alt und wohnt mit seiner Familie in Mitwitz-Neundorf. Beruflich ist er selbstständiger Handelsvertreter und Kundenberater für ein großes Unternehmen. Schon seit 14 Jahren spielt er leidenschaftlich Theater im Amateurbereich und hat inzwischen nebenberuflich eine Ausbildung zum „Theaterpädagogen für Jugend und soziale Berufe“ absolviert und erste Erfahrungen als Regisseur im Amateurtheater gesammelt, u. a. 2018 bei der Theaterbühne Ahorn mit dem Stück „Und alles auf Krankenschein“. Darüber hinaus hat er weitere Theaterprojekte mit Schulkindern und Senioren aus einem Pflegeheim durchgeführt. Bei den Rosenberg Festspielen ist Frank Endrich in diesem Jahr zum ersten Mal dabei.

 


Rosenberg Festspiele Ensemble Thomas HauptmannTHOMAS HAUPTMANN

 

Thomas Hauptmann ist in Kronach geboren und wuchs in Ludwigsstadt auf. Während seiner Schulzeit entdeckte er seine Begeisterung für das Theater und wirkte in der Schulspielgruppe mit. Während des Studiums war er Mitglied einer studentischen Theatergruppe. Von 1996 bis 2009 gehörte er zum Ensemble der Faust-Festspiele Kronach. Er leitet die Schulspielgruppe der Siegmund-Loewe-Schule und inszeniert seit 2015 das Kindertheaterstück für den Kronacher Weihnachtsmarkt des Vereins kronacherleben. Regelmäßig tritt er mit der Gruppe bei der „Nacht der Kirchen“ im Rahmen von „Kronach leuchtet“ auf und ist seit 2017 Regisseur des Kinderbüttenabends der Kroniche Fousanaocht. Filmische Erfahrungen konnte er als Statist in Rupert Everetts „The Happy Prince“ sammeln, bevor er für den Kinderfilm „Fünf Freunde – Im Tal der Dinosaurier“ den verstorbenen Vater Martys verkörperte. 2018 trat er als Streikbrecher und Schiedsrichter in Giovanni Guareschis „Don Camillo und Peppone“ erstmals bei den Rosenberg Festspielen auf.

 


Rosenberg Festspiele Ensemble Jürgen Malcher Bildrechte Eva Malcher

JÜRGEN MALCHER

 

Jürgen Malcher wurde 1986 in Kronach geboren und ist in Marktrodach beheimatet. Erste Bühnenerfahrung sammelte er bei der Schultheater-Gruppe des Frankenwald-Gymnasiums, wo er unter anderem Rollen in „Der fränkische Jedermann“ von Fitzgerald Kusz, Bertolt Brechts „Der kaukasische Kreidekreis“ und Carlo Goldonis „Der Diener zweier Herren“ übernahm. Im Schauspielverein „Das Kaleidoskop“ wirkte er 2005 in Ralph Benatzkys Operette „Im weißen Rössl“ sowie 2016 in Friedrich Dürrenmatts „Die Physiker“ mit. Dem Ensemble der Rosenberg Festspiele gehört Jürgen Malcher seit 2016 als Kleindarsteller an; dort war er in William Shakespeares „Der Widerspenstigen Zähmung“ als Grumio und in Otfried Preußlers „Die kleine Hexe“ als „Billiger Jakob“ zu sehen. 2017 übernahm er gleich mehrere Rollen im Stück „Das Wirtshaus im Spessart“. 2018 spielte er in „Don Camillo und Peppone“ den kommunistischen Aufrührer Brusciata und den Wachtmeister Dimpflmoser im Kinderstück „Der Räuber Hotzenplotz“. Seit 2017 ist er zudem Ensemblemitglied der Werkbühne für den Landkreis Kronach; dort mimte er in „Charlys Tante“ von Brandon Thomas den Rodrigo sowie 2018 im Stück „Im weißen Rössl“ von Oscar Blumenthal den Zahlkellner Leopold.

 

Rosenberg Festspiele Ensemble Ida RicuperoIDA RICUPERO

 

Die gebürtige Kronacherin spielte unter anderem Mariane in „Tartuffe“ und den Lügner Lelio in Carlo Goldonis „Der Lügner“ in der Studiobühne des Kaspar-Zeuß-Gymnasiums. Dort brachte sie auch das Stück „Die gelehrten Frauen“ von Molière in Eigenregie auf die Bühne. Seit 2005 war Ida Ricupero Statistin beim Kronacher Freilichttheater und übernahm ab dem Jahr 2012 auch einige Sprechrollen. So spielte sie u.a. Julia in „Romeo und Julia“, Angélique im „Eingebildeten Kranken“, Evchen in „Der zerbrochene Krug“ oder Bianca in „Der Widerspenstigen Zähmung“. In der Werkbühne Kronach war sie als Prinzessin Lena in Büchners „Leonce und Lena“ und als Luise in Ödön von Horváths „Himmelwärts“ zu sehen. Nach Abschluss ihrer Ausbildung zur Logopädin in Leipzig lebt Ida Ricupero nun wieder mit Mann und Hund in Kronach.

 


 

Rosenberg Festspiele Ensemble Thomas ZiegelhöferTHOMAS ZIEGELHÖFER

 

In Coburg geboren und seit über 25 Jahren als selbstständiger Kaufmann in Neustadt tätig, sammelte Thomas Ziegelhöfer in den letzten Jahren viele Erfahrungen am Landestheater Coburg, zuletzt in der vergangenen Spielzeit im Weihnachtsmärchen „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Hinzu kamen auch immer wieder verschiedene Rollen für ZDF Produktionen. Thomas Ziegelhöfer ist in der Spielzeit 2019 das erste Mal bei den Rosenberg Festspielen dabei.