von Sascha Löschner | nach den Gebrüdern Grimm

König Drosselbart

 

Vanessa ist schön, klug und sehr, sehr eigensinnig. Sie weiß, was sie will, und weil sie die einzige Tochter des Königs ist, bekommt sie das meistens auch. Aber ausgerechnet jetzt, wo es um ihre Zukunft geht, ändert sich das: Vanessa soll endlich heiraten! Der König braucht einen Nachfolger und die Prinzessin einen Prinzen, so war es schon immer, so muss es immer sein. 
Doch Vanessa will nicht heiraten, erst recht nicht jemanden, den sie gar ! nicht liebt ! 326 Bewerber hat sie bereits abgelehnt,  nun hat der König ein Machtwort gesprochen: der nächste Spielmann, der im Schloss erscheint, wird geheiratet, ohne Widerrede! Dabei gibt es durchaus jemanden, für den sich die Prinzessin tatsächlich interessieren könnte... 
Widerwillig folgt Vanessa ihrem Spielmann und muss feststellen, dass das Leben mehr bereitstellt als Äußerlichkeiten und die Annehmlichkeiten des Hofes - und dass es ihr nach und nach gelingt, sich nicht nur auf dieses andere Leben einzulassen, sondern dabei auch zu sich selbst zu finden. 

Prinzessin Vanessa ist schön, klug und extrem eigensinnig, sehr zum Leidwesen ihres Vaters und dessen Herold, die beide schon lange versuchen, die Königstochter lukrativ unter die Haube zu bringen. Denn eine Prinzessin muss heiraten, um Königin zu werden und einen kleinen Jungen zur Welt zu bringen, der dann wieder König werden kann. So war es schon immer, und so muss es immer sein!

König Drosselbart Foto Frank Wunderratsch


Vanessa selbst ist von diesem Plan wenig begeistert. Sie will nicht heiraten, erst recht nicht jemanden, den sie gar nicht liebt. Die 326 Freier, die bisher um ihre Hand angehalten haben, hat sie mit Schimpf und Schande wieder vom Hof gejagt. Zuletzt auch einen eigentlich ganz attraktiven jungen König, dem sie übermütig den Spitznamen „König Drosselbart“ verpasst hat. Nun hat ihr Vater ein Machtwort gesprochen: Der nächste Spielmann, der im Schloss erscheint, wird geheiratet, ohne Widerrede! Dabei gibt es durchaus jemanden, für den sich die Prinzessin interessieren könnte... Die Prinzessin ist entsetzt, als ihr Vater seine Drohung tatsächlich in die Tat umsetzt - ist ein königliches Ehrenwort wirklich wichtiger, als die Liebe ihres Vaters zu seiner Tochter? Unter lautem Protest folgt Vanessa ihrem Spielmann. Ja, sie wollte Freiheit, ja, sie wollte raus aus dem Schloss - aber doch nicht so! Nicht in Armut, nicht ohne all ihre schöne Sachen, nicht ohne Personal! Nach einiger Zeit an der Seite des Spielmanns erkennt Vanessa jedoch, was sie im Schloss nur vage ahnte: Dass das Leben mehr
bereitstellt als die Äußerlichkeiten und Annehmlichkeiten, aber auch die Einschränkungen des Hofes – und dass es ihr an der Seite des Spielmanns nach und nach gelingt, sich nicht nur auf dieses andere Leben einzulassen, sondern dabei auch zu sich selbst zu finden.

 

Inszenierung: Stephanie Kuhlmann

 

Termine:

Sonntag    
16.06.2019 
16.00 Uhr   
Sonntag 23.06.2019 16.00 Uhr
Sonntag 30.06.2019 16.00 Uhr
Sonntag 14.07.2019 16.00 Uhr
Sonntag 28.07.2019 16.00 Uhr
Sonntag 04.08.2019 16.00 Uhr

 

Besetzung:

Inszenierung Stephanie Kuhlmann
Prinzessin Vanessa Susanne Rösch
König Drosselbart Dennis Pfuhl
König / Fischhändler Gregor Nöllen
Herold / Kunde Klaus Meile Tom Ohnerast

Wind
Koch / Gemüsehändler

Jürgen Malcher


 

Zum Spielplan

Zum Programmheft

Zum Ensemble

Zurück zur Startseite

 

Aufführungsrechte: Theaterverlag Hofmann-Paul, Berlin