von Sascha Löschner | nach den Gebrüdern Grimm

König Drosselbart

 

Vanessa ist schön, klug und sehr, sehr eigensinnig. Sie weiß, was sie will, und weil sie die einzige Tochter des Königs ist, bekommt sie das meistens auch. Aber ausgerechnet jetzt, wo es um ihre Zukunft geht, ändert sich das: Vanessa soll endlich heiraten! Der König braucht einen Nachfolger und die Prinzessin einen Prinzen, so war es schon immer, so muss es immer sein. 
Doch Vanessa will nicht heiraten, erst recht nicht jemanden, den sie gar ! nicht liebt ! 326 Bewerber hat sie bereits abgelehnt,  nun hat der König ein Machtwort gesprochen: der nächste Spielmann, der im Schloss erscheint, wird geheiratet, ohne Widerrede! Dabei gibt es durchaus jemanden, für den sich die Prinzessin tatsächlich interessieren könnte... 
Widerwillig folgt Vanessa ihrem Spielmann und muss feststellen, dass das Leben mehr bereitstellt als Äußerlichkeiten und die Annehmlichkeiten des Hofes - und dass es ihr nach und nach gelingt, sich nicht nur auf dieses andere Leben einzulassen, sondern dabei auch zu sich selbst zu finden. 

Vanessa ist schön, klug und sehr, sehr eigensinnig. Sie weiß, was sie will, und weil sie die einzige Tochter des Königs ist, bekommt sie das meistens auch. Aber ausgerechnet jetzt, wo es um ihre Zukunft geht, ändert sich das: Vanessa soll endlich heiraten! Der König braucht einen Nachfolger und die Prinzessin einen Prinzen, so war es schon immer, so muss es immer sein. 

Doch Vanessa will nicht heiraten, erst recht nicht jemanden, den sie gar ! nicht liebt ! 326 Bewerber hat sie bereits abgelehnt,  nun hat der König ein Machtwort gesprochen: der nächste Spielmann, der im Schloss erscheint, wird geheiratet, ohne Widerrede! Dabei gibt es durchaus jemanden, für den sich die Prinzessin tatsächlich interessieren könnte... 

Widerwillig folgt Vanessa ihrem Spielmann und muss feststellen, dass das Leben mehr bereitstellt als Äußerlichkeiten und die Annehmlichkeiten des Hofes - und dass es ihr nach und nach gelingt, sich nicht nur auf dieses andere Leben einzulassen, sondern dabei auch zu sich selbst zu finden. 

Inszenierung: Stephanie Kuhlmann

 

Termine:

Sonntag    
16.06.2019 
16.00 Uhr   
Sonntag 23.06.2019 16.00 Uhr
Sonntag 30.06.2019 16.00 Uhr
Sonntag 14.07.2019 16.00 Uhr
Sonntag 28.07.2019 16.00 Uhr
Sonntag 04.08.2019 16.00 Uhr

 

Zum Spielplan

Zurück zur Startseite

 

Aufführungsrechte: Theaterverlag Hofmann-Paul, Berlin